Zu der Aufforderung der Grünen Jugend, zu den Spielen der Europameisterschaft keine Deutschlandfahnen zu schwenken, erklärt der Sprecher der Jungen Alternative des Landesverbands Hamburg, Krzysztof Walczak:

„Mit ihrer Aufforderung stoßen die Grünen Millionen von friedlich und ausgelassen feiernden Fussballanhängern vor den Kopf. Durch diesen Ausgrenzungsversuch offenbaren die Grünen einmal mehr ein gestörtes Verhältnis zu unserer Identität und zu unserem Land. Wir fordern die Fussballanhänger auf, sich nicht von den Grünen bevormunden zu lassen. Wir freuen uns mit allen Menschen, die selbstverständlich zu den Spielen unsere Nationalmannschaft anfeuern und die Deutschlandfahne schwenken.“

Der AfD-Abgeordnete und Mitglied des Vorstandes des Landesverbands Hamburg, Detlef Ehlebracht, ergänzt: „Das ist leider nicht das erste Mal, dass die Grünen mit ihrer Aversion gegen ihr eigenes Land in Erscheinung treten. Während sich breite Bevölkerungsteile in den Epochenjahren 1989/90 nach der Wiedervereinigung sehnten, sprachen sich Die Grünen, darunter an vorderster Stelle die amtierende Bundestagsvizepräsidenten Claudia Roth, mehrheitlich dagegen aus. Auch jüngst fielen die Grünen wieder mit antideutschen Ressentiments auf, als sich führende Funktionäre der Partei in Kundgebungen mit Parolen, wie „Deutschland, du mieses Stücke Scheiße“ in einem von Linksextremisten angeführten Demonstrationszug einreihten. Der Grünen Jugend Hamburg empfiehlt Ehlebracht das Erlernen eines unverkrampften Patriotismus. Es mag aber auch Menschen geben, die in den Keller gehen, um Freude zu haben und sich zu begeistern.“

Nach diesen wiederholten politischen Angriffen gegen die Einheit unseres so lange geteilten Landes sowie gegen die in unserer Verfassung verankerten Symbole der Bundesrepublik Deutschland, empfehlen wir den Grünen einen Blick ins benachbarte Ausland. In aller Welt schwenken zu internationalen Sportereignissen die Menschen ganz selbstverständlich mit Begeisterung und Freude ihre Nationalflaggen.