Am 25. und 26.November fand im Forum „Alstertal“ in Hamburg der Landesparteitag der AfD statt.

Der Schwerpunkt des Parteitages lag dabei hauptsächlich auf Wahlen: Des Landesvorstandes, der Rechnungsprüfer, der Delegierten für den Bundesparteitag, des Landesschiedsgerichtes und der Vertreter Hamburgs im Bundeskonvent.

Den zweitägigen Parteitag leitete souverän der Bundestagsabgeordnete Albrecht Glaser, der mit seiner charmanten Art, der ein oder anderen hitzigen Diskussion die Schärfe nahm.

Am Samstag setzte sich der ehemalige Innensenator Dirk Nockemann mit 74 zu 54 Stimmen gegen Alexander Wolf durch – beide sind Bürgerschaftsabgeordnete und gehörten zuvor bereits dem Landesvorstand an. Dirk Nockemann folgt damit auf Dr. Bernd Baumann, der als Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion in Berlin nicht genug Zeit für den Job in Hamburg habe und nicht für das Amt kandidierte. Dirk Nockemann aus dem Bezirk Hamburg Bergedorf hielt auf dem Parteitag eine leidenschaftliche Rede und betonte, dass er sich mit ganzer Kraft für die anstehenden Herausforderungen u.a. die kommenden Bezirks- und Bürgerschaftswahlen einsetzen werde. Scharf griff er die aktuelle Stagnation in der Partei an und appellierte an die Mitglieder, Auseinandersetzungen zukünftig in der gebotenen Form auszutragen. Unter diesem Gesichtspunkt ist es auch nachvollziehbar, dass sich die Mitglieder entschieden haben, bei den internen Diskussionsrunden die Medien auszuschließen.

Am Sonntag wählten die Mitglieder Dr. Wolf, Dr. Baumann und Dr. Dr. Körner zu stellvertretenden Landesvorsitzenden. Die bisherige Schatzmeisterin Nicole Jordan stellte sich nicht mehr für das Amt zur Verfügung. Hier setzte sich Oliver Carlov aus dem Bezirk Hamburg Eimsbüttel durch. Auf der Position des Schriftführers gab es keine Veränderung. Hier wurde Krzysztof Walczak von den Mitglieder bestätigt.

Zum neuen Vorstand gehören nun auch Elke Zimmermann, Robert Buck und Dietmar Wagner als Beisitzer an.

Kommentar schreiben