AfD-Abgeordneter und Stellv. Sprecher, Dirk Nockemann

AfD-Abgeordneter und Stellv. Sprecher
Dirk Nockemann

Der AfD-Landesverband Hamburg sieht sich durch die Einleitung des Ermittlungsverfahrens durch die Hamburger Staatsanwaltschaft gegen die Intendantin der sogenannten “Kulturfabrik Kampnagel” bestätigt.

“Die Unterstellung, die Anzeige gegen Frau Deufelhardt sei ein Wahlkampfgag, ist damit endgültig vom Tisch”, kommentierte der AfD-Landesvorsitzende Jörn Kruse. Ergänzend erklärt AfD Innenexperte Dirk Nockemann: “Die jüngsten Einlassungen Frau Deufelhardts zeigen leider, dass sie sich weiterhin rechtsstaatlichen Prinzipien verweigert. Juristischen Argumenten enthält sie sich mittlerweile komplett”.

Insbesondere rügte Nockemann die neuesten Rechtfertigungsversuche Deufelhardts: “Geradezu grotesk ist die Erfindung Frau Deufelhardts, es gebe so etwas wie Kunstasyl”. Nockemann betonte: “Wir verteidigen den demokratischen Rechtsstaat gegen eine abgehobene links-grüne Moral, die ihn aus den Angeln heben will.”

Der AfD Landesvorstand hat volles Vertrauen, dass die weiteren Ermittlungen in Ruhe und Sorgfalt von der Staatsanwaltschaft fortgeführt werden und hofft darauf, dass Frau Deufelhardt in Zukunft rechtsstaatliche Prinzipien achten wird.

AfD-Landesverband Hamburg

Rückfragen zu Presseinformationen bitte an: presse@afd-hamburg.de

Pressemitteilung als PDF →