Folgend finden Sie eine Auflistung der AfD-Bezirksvorstände in Altona.
Gerne stehen die Vorstände für Ihre Fragen und Anliegen zur Verfügung.
alternate image textBEZIRKSVORSITZENDER

Dr. Bernd Baumann

Bernd Baumann (55, verheiratet) ist promovierter Wirtschaftswissenschaftler und lebt und arbeitet in Hamburg. Dr. Baumann war viele Jahre in Management und Redaktionen deutscher Großverlage in Hamburg und München tätig und ist heute als Berater und Investor selbständig. Als Bundes-Wahlkampfleiter der AfD organisiert der erfahrene Medienmacher derzeit den Europawahlkampf der Bundespartei in Berlin. Trotz häufiger Aufenthalte in der Hauptstadt liegt Bernd Baumann “seine Stadt”, Hamburg, und damit die Parteibasis sehr am Herzen: Als stellvertretender Vorsitzender des AfD-Landesvorstandes und Vorsitzender des Vorstands im Bezirks Altona.

E-Mail: bernd.baumann@afd-hamburg.de

uwe batenhorst 194x150
STV. BEZIRKSVORSITZENDER

Uwe Batenhorst

Uwe Batenhorst (73) ist Mitglied der Bezirksversammlung Altona, wo er im Verkehrs-, Bau-, Planungs- und Hauptausschuss die Interessen der AfD und der Altonaer vertritt. Er wohnt über 50 Jahre im Bezirk Altona, jetzt in Iserbrook. Er war über 20 Jahre lang Werbeleiter bei der Firma Karstadt und anschließend mit einer eigenen Werbeagentur selbstständig. Uwe Batenhorst hat drei beruflich erfolgreiche Kinder sowie vier Enkelkinder. Für den Bezirk fordert er vernünftige Verkehrskonzepte statt unsinniger, kostenintensiver und künstlicher Verkehrsbehinderung (Stichwort: Poller-Irrsinn, Parkplatzrückbau, Bus-Beschleunigung zu Lasten des fließenden Verkehrs). Uwe Batenhorst setzt sich zudem für eine bessere Unterstützung der Vereine und Schulen, der Jugend insgesamt ein. Zudem solle sich die Bau-Politik im Bezirk Altona ändern, wie z.B. die schnellere und unbürokratische Vergabe von Baugenehmigungen für den Wohnungsbau. Uwe Batenhorst ist sein Leben lang begeisterter Sportler. Früher schwerpunktmäßig mit Fußball und Boxen, heute mit Tennis und Fitness-Training.

E-Mail: uwe.batenhorst@afd-hamburg.de

hans pohle 194x150SCHATZMEISTER

Hans-Hermann Pohle

Hans-Hermann Pohle (63) lebt seit über 30 Jahren im Bezirk Altona, genauer gesagt in Sülldorf. Der Diplom-Kaufmann im Ruhestand hält die alternativlose Länder- und Bankenrettung in ganz Europa für unverantwortlich. Insbesondere die dafür notwendige, aus Steuergeldern finanzierte immer neue Schuldenaufnahme durch die Altparteien. Im Bezirk sieht Hans-Hermann Pohle seinen Schwerpunkt in der Verkehrspolitik (z.B. die Gleichgewichtung aller Verkehrsteilnehmer) und in den Fragen des Wirtschaftsstandortes Altona (Erhaltung sinnvoller Rahmenbedingungen für Geschäftsbetriebe).

E-Mail: hans-hermann.pohle@afd-hamburg.de

AlexKurtz 194x150
SCHRIFTFÜHRER

Alexander Kurtz

Alexander Kurtz (38, Angestellter) arbeitet und lebt im Hamburger Westen. Aus einer lange vorhergehenden Unzufriedenheit mit den etablierten Parteien, entschloss er sich im April 2013 in der frisch gegründeten AfD erstmals parteipolitisch aktiv zu werden. Die in entscheidenden Fragen gleich lautenden Antworten ( z.B. “mehr Europa”) aller Parteien im Bundestag, sind für ihn Ausdruck eines Demokratiedefizits. Deshalb beteiligt er sich an der Etablierung der AfD als neue Partei, die diese Lücke im bisherigen Parteienspektrum schließt. Als täglicher Radfahrer ist er über den Zustand des Radwegenetzes im Bezirk Altona enttäuscht.


E-Mail: alexander.kurtz@afd-hamburg.de

alternate image textBEISITZER

Sascha Walther

Sascha Walther (43), als gelernter Kaufmann im Sicherheitsgewerbe tätig nimmt bei Ihm die innere Sicherheit einen sehr hohen Stellenwert ein.

Den Arbeitnehmer als Melkkuh der Nation vor dem Selbstbedienungsladen von Industrie und Politik zu schützen und die Lebensfähigkeit mit nur einem Grundgehalt wieder herzustellen ist sein oberstes Ziel.

Innerhalb der AfD ist Sascha Walther Mitbegründer und stellvertretender Bundesvorsitzender der BiG AidA (Arbeitnehmer in der AfD), sowie erstes Ersatzmitglied des Hamburger Schiedsgerichtes der AfD.

E-Mail: sascha.walther@afd-hamburg.de
Facebook: AidA-Arbeitnehmer in der AfD

alternate image textBEISITZER

Wilhelm Gaedke

Wilhelm Gaedke wurde 1981 in Niedersachen geboren. Nach seiner Tätigkeit als Groß.- u. Außenhandelskfm. bei der Raiffeisenwarengenossenschaft in Uetze, war er als Stabdienstsoldat beim 1. PzGrenBtl. 332 in Wesendorf eingesetzt. Anschließend absolvierte er ein Studium zum Diplom-Wirtschaftsjurist in Bielefeld. Als Mitarbeiter des Hamburger Landesverbandes unterstütze er die AfD bei der Bürgerschaftswahl 2015. Weiter ist er als Referent bei der AfD-Bürgerschaftsfraktion in Hamburg tätig.

E-Mail: wilhelm.gaedke@afd-hamburg.de

alternate image textBEISITZER

Robert Risch

Vorstellung folgt.

E-Mail: robert.risch@afd-hamburg.de

Folgend finden Sie eine Auflistung Ihrer Abgeordneten in der Bezirksversammlung Hamburg-Altona.
Gerne stehen die Abgeordneten für Ihre Fragen und Anliegen zur Verfügung.
alternate image textBEZIRKSABGEORDNETER

Uwe Batenhorst

Uwe Batenhorst (73) ist Mitglied der Bezirksversammlung Altona, wo er im Verkehrs-, Bau-, Planungs- und Hauptausschuss die Interessen der AfD und der Altonaer vertritt. Er wohnt über 50 Jahre im Bezirk Altona, jetzt in Iserbrook. Er war über 20 Jahre lang Werbeleiter bei der Firma Karstadt und anschließend mit einer eigenen Werbeagentur selbstständig. Uwe Batenhorst hat drei beruflich erfolgreiche Kinder sowie vier Enkelkinder. Für den Bezirk fordert er vernünftige Verkehrskonzepte statt unsinniger, kostenintensiver und künstlicher Verkehrsbehinderung (Stichwort: Poller-Irrsinn, Parkplatzrückbau, Bus-Beschleunigung zu Lasten des fließenden Verkehrs). Uwe Batenhorst setzt sich zudem für eine bessere Unterstützung der Vereine und Schulen, der Jugend insgesamt ein. Zudem solle sich die Bau-Politik im Bezirk Altona ändern, wie z.B. die schnellere und unbürokratische Vergabe von Baugenehmigungen für den Wohnungsbau. Uwe Batenhorst ist sein Leben lang begeisterter Sportler. Früher schwerpunktmäßig mit Fußball und Boxen, heute mit Tennis und Fitness-Training.

E-Mail: uwe.batenhorst@afd-hamburg.de

BEZIRKSABGEORDNETER

Dr. Claus-Dieter Schülke

Dr. Claus Schülke, Jahrgang 1947, ist aufgewachsen in Hamburg, Abitur 1966. Er war danach für zwei Jahre Zeitsoldat (Luftwaffe). Es hat sich das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg (1968 – 1972) angeschlossen, seit 1976 ist er als Rechtsanwalt in Hamburg tätig und ebendort im Jahre 1980 promoviert worden.

Bereits am 06. März 2013 ist er in die Alternative für Deutschland eingetreten und versteht sich als dezidiert liberalkonservatives Mitglied unserer jungen Partei. Er hat sich dem Kampf gegen den Euro-Rettungswahn verschrieben, sich besonders für das seit langem überfällige Aufbrechen der systemischen Meinungskanalisierung (“Political Correctness”) eingesetzt und wird sich gleichermaßen mit der Umsetzung einer modernen und an den ökonomischen, sozialen und kulturellen Interessen Deutschlands ausgerichteten Einwanderungspolitik befassen.

E-Mail: claus.schuelke@afd-hamburg.de

Mai 2015

In der Sitzung der Bezirksversammlung Altona am 23.04.2015 erläuterte Dr. Claus Schülke die Haltung der AfD Altona zum Bau der in gehobener Ausstattung geplanten Flüchtlings-Mehrfamilienhäuser im Holmbrook (Othmarschen). Link zum Beitrag →


März 2015

Durch den Erfolg der AfD bei der Bürgerschaftswahl 2015 ist Dr. Bernd Baumann nun Mitglied der Hamburger Bürgerschaft und somit aus der Altonaer Bezirksversammlung ausgeschieden. An seine Stelle rückt Uwe Batenhorst nach.


Oktober 2014

Die Stellungnahme der Alternative für Deutschland Hamburg-Altona zum Bürgerentscheid „Bürgerwillen verbindlich machen!“:

„Mehr Bürgerbeteiligung gehört zum Kernbereich des Programms der Alternative für Deutschland. Wir wollen politische Kompetenzen soweit wie möglich nach unten auf die Gemeindeebene und die Parlamente vor Ort verlagern (Subsidiarität). Die Bezirke brauchen mehr Finanzverantwortung, dringend mehr Personal- und Sachmittel sowie Planungsrechte, um die Dinge vor Ort bürgernah zu regeln. Die Zerschlagung Hamburgs als funktionierender Stadtstaat und Einheitsgemeinde widerspräche unseren Zielen, sie wäre auch nur über eine Verfassungsänderung möglich. Die AfD trägt daher den interfraktionellen Vorschlag mit.


Januar 2013

Gründung des AfD Bezirksverbands Hamburg-Altona. Bericht im Elbe Wochenblatt.