Hamburg, 13.02.2018 – Zur gestrigen Situation im Umfeld der Versammlung „Merkel muss weg!“ am Jungfernstieg sagt der Vorsitzende der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dr. Alexander Wolf:

„Ohne auf Inhalte der Demonstration einzugehen, finde ich es äußerst erschreckend und verstörend, wenn friedliche Demonstranten nur unter massivem Polizeischutz und mit Wasserwerfern ihre Meinung äußern können. Ist es einer Demokratie würdig, wenn über 1000 Polizisten 120 friedliche Merkelkritiker vor 500 teils gewaltbereiten Linksextremen schützen müssen? Hier müssten bei allen Demokraten die Alarmsirenen angehen.“

Diskussion

  1. Wolfgang

    Feb 17, 2018  um 07:42

    Hallo,

    man darf nichts erwarten. Man steht zwei Stunden in der Kälte rum, wird von der Antifa zugebrüllt und mit Eiern und Steinen beworfen. Und zum Schluss wird man von der Polizei mit Bus oder Bahn aus der “Gefahrenzone” in die Walachei gekarrt. Und nach ein paar Tagen zeigt die Antifa nette Fotos von mir und die Presse beschimpft mich als Nazi oder Rechter. Nichts, was man gerne erduldet.

    Wenn man dann aber am nächsten Morgen in den Spiegel sieht, dann sieht man einen Unbeugsamen. Und dann ist man stolz.

    Viele Grüße

    Wolfgang

    Antworten

  2. Heiner Müller

    Feb 15, 2018  um 14:36

    Die Demokratie geht dem Ende entgegen. Meinungsfreiheit, Versammlungsfreiheit, und vieles andere ist nur noch auf dem Papier erlaubt. Wer nicht für Fr.Dr.Merkels Politik ist ist ein Nazi.
    Totalitärer ist es wohl nur noch in Korea.
    Die leninsche Revolutionstheorie sagt: ” Eine Revolution passiert dann, wenn die Oben nicht mehr können und die Unten nicht mehr wollen! ”
    Vielleicht wachen die Gutmenschen mal langsam auf, ehe es zu spät ist!

    Antworten

Kommentar schreiben