Unter dem Motto “Merkel muss weg” wird in der Hamburger Innenstadt voraussichtlich jetzt regelmäßig gegen die Politik Angela Merkels demonstriert werden. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass sie Parteien und Politik fernstehen.

Sollten Mitglieder des AfD-Landesverbandes Hamburg an der Demonstration teilnehmen, bitten wir darum, den Willen der Veranstalter unbedingt zu respektieren und keine Spruchbänder, Fahnen, Banner oder andere Dinge mit Parteikennzeichen mitzunehmen.

Veranstaltung: „Merkel Muss Weg“-Demo

  • Ort: Hamburg Dammtor, Dag-Hammarskjöd-Platz
  • Tag: Immer montags (nächster Termin 12.03.2018)
  • Zeit: 19.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Diskussion

  1. Heinz Jacobsen

    Mrz 31, 2018  um 19:16

    Die Veranstalter stehen der Politik fern, demonstrieren aber hochpolitisch.
    Sie möchten offensichtlich nicht in die Nähe der AfD gesehen werden.
    Weshalb lassen sich deutsche Patrioten wieder spalten?
    Als AfD Mitglied kann ich daran leider nicht mehr teilnehmen!

    Antworten

    • Wolfgang

      Apr 03, 2018  um 08:30

      Hallo Herr Jacobsen,

      die Demo ist keine AfD-Veranstaltung. Es sollte sich jeder eingeladen fühlen, der Merkel weg haben will. Gleich welcher politischen Richtung er sich zugehörig fühlt.

      Es wäre naheliegend, dass sich auch Linke vom Motto angesprochen fühlen, denn ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass die jungen Leute Merkels Politik ernsthaft befürworten.

      Diese kognitive Dissonanz macht die Büblein aus bestem Elternhaus übrigens derart wüterich, dass sie die Demoteilnehmer am liebsten ausrotten würden. Denn es ist vielfach leichter, in maskierter Überzahl in die bewustlosen Gesichter Anderer zu treten, als sein eigenes Hirn einzuschalten.

      Wir sollten nichts tun, um deren Infantilismus dadurch zu mildern, dass wir Schubladendenken erleichtern.

      “Merkel-muss-weg” ist schließlich keine Frage des Patriotismus sondern schlichtweg von Intelligenz. Und Intelligenz wird auch abseits der AfD vermutet… ;)

      Viele Grüße

      Wolfgang

      Antworten

  2. Clara Schmidt

    Mrz 23, 2018  um 18:28

    Sehr geehrte AfD-Menschen!
    “Sollten Mitglieder des AfD-Landesverbandes Hamburg an der Demonstration teilnehmen, bitten wir darum, den Willen der Veranstalter unbedingt zu respektieren und keine Spruchbänder, Fahnen, Banner oder andere Dinge mit Parteikennzeichen mitzunehmen.”
    Dies ist für mich mal wieder eine Bestätigung, wie seriös und zugewand und respekvoll die AfD reagiert. DANKE Ihnen herzlich. Auch wennich aus gesundheitlichen Gründen nie kommen kann, freue ich mich so sehr, dass in Hamburg so eine Demo stattfindet.
    Hier kann man wirklich sagen, auch zu Ihnen, liebe AfD: “Weiter so” -)

    Antworten

  3. Ulrich Lenz

    Mrz 20, 2018  um 14:47

    Am Montagabend (19.03.18) meldeten sich auf der Fraktionsveranstaltung mit Uta Ogilvie auch zwei junge Frauen zu Wort, die zum Organisationsteam der Demo gehören. Sie baten uns eindringlich und herzlich, künftig auch an der Montagdemo teilzunehmen. Ihr Mut und ihr Engagement hat mich persönlich beeindruckt. Da die Hamburger Polizei die Veranstaltung gut absichert, werde ich auf meine alten Tage als “AfD-Nazi” wohl auch noch dort hintrotten müssen. Normalerweise ist der Montag eigentlich eher ein ruhiger Wochentag. Jetzt wird es wohl der aufregendste Tag der Woche werden.

    Antworten

    • Clara Schmidt

      Mrz 23, 2018  um 18:30

      Sehr geehrter Herr Lenz!
      Danke für si einen schönen Kommentar. :-)

      Antworten

  4. Peter1

    Mrz 10, 2018  um 15:50

    Ich werde auch kommen und ich bin kein Nazi.

    Antworten

  5. KCcoffeegeek

    Mrz 08, 2018  um 09:19

    Wenn man diesen Beitrag liest, könnte man meinen, Merkel habe die CDU nun ganz nahe an die 50 Prozent-Marke herangeführt! Davon kann natürlich keine Rede sein. Das sehr schlechte Abschneiden der Merkel-CDU bei der Bundestagswahl wird nur noch vom weiteren Niedergang der SPD getoppt. Daß Merkel auf dem CDU-Parteitag erneut gefeiert wurde, ist keine große Überraschung, schließlich hat Merkel dem braven Parteivolk einiges an Personalityshow geboten mit der Ministerriege; und daß im übrigen alles abgenickt wurde, hat der konservative Wolfgang Bosbach bereits im Vorfeld zutreffend befürchtet. Den Verlust des kleingeredeten Finanzministeriums an die chaotische SPD als strategische Meisterleistung vom Merkel zu verkaufen, lieber Herr Horn, Gratulation für die Chuzpe! Zustimmen würde ich Ihrer Einschätzung des allgemein stark überschätzten Jens Spahn, der ein Alibi-Merkel-Kritiker ist und der der Kanzlerin in keinster Weise gefährlich werden wird. Gefährlich könnte Merkels Ministerpostenbesetzung im Bildungsministerium für Deutschland werden, das schon jetzt im internationalen Bildungswettbewerb hinterherhinkt. Eine bislang völlig Unbekannte, die von sich selbst mit echt entwaffnender Offenheit sagt, von Bildungspolitik keine Ahnung zu haben. Gute Nacht, Merkel-Deutschland!

    Antworten

  6. Lothar90

    Mrz 05, 2018  um 12:47

    Wir werden zur Demo kommen. Mfg addy,Lothar und Flo

    Antworten

Kommentar schreiben